“Huis ’t Schaep”, auch genannt “Huis Samuel Coucke”, (nach dem Namen des berühmtesten Einwohners der Stadt aus dem 19. Jh.), liegt im Zentrum von Brugge, nahe der ”Sint Salvators Kathedrale”. 

Sowohl im Haus als auch im Garten ist es erstaunlich ruhig, trotz der zentralen Lage. Das grosse und würdige Haus hat sein heutiges Aussehen zu danken an der Zusammenfügung einer Herberge aus dem 16. Jh. und einem Wohnhaus aus dem 17. Jh. 

Die Innenausstattung ist im Stil des “gothic revival” des 19. Jh. Das Haus ist ein anerkanntes historisches Monument.

Das Gebäude wurde in 1855 gekauft und renoviert von Samuel Coucke, der bis 1899 hunderte Brandglasfenster herstellt, welche an die verschiedensten Länder, wie Belgien, Holland, Deutschland, die USA, Süd-Amerika und den Kongo verkauft wurden.

In dem Atelier, eingerichtet nach einem Modell aus dem Mittelalter, produzierte S. Coucke mit seinen Söhnen und Handwerkern auch Möbel, Bilder, Schmiedewerke aus Eisen, Polychromien und bemalte Fliesenplatten. Also, verschiedenstes Dekorationsmaterial im Stil der 2. Hälfte des 19. Jh.: der Neogotik.



<< Zurück